Wenn das Grübeln nicht aufhört …

Wenn das Grübeln nicht aufhört...

Bildquelle: Pixabay CC0 Public Domain Unsplash

Kennst Du das? Wenn sich alles um Dich herum dreht, du nicht weißt wo du anfangen sollst mit aufzuräumen, in deinem Gehirn, in deinem Leben oder in deiner Umwelt? Ganz gleich was du anfasst, dein Gehirn hört einfach nicht auf negativ zu denken und du findest keinerlei Alternative, um sich abzulenken? Auch während des Versuchs sich abzulenken, nimmt das Grübeln einfach kein Ende.

Die Leine muss kürzer werden

Das Grübeln kann ganz schön lästig sein. Wenn du dem Grübeln freien Lauf lässt, kann es dich extrem runterziehen, dein Leben beeinflussen oder gar in die Depressionen versetzen.

Deshalb ist es wichtig an richtiger Stelle „Stopp“ zu sagen und ein Ende setzen.

Gerade jetzt während ich diesen Beitrag schreibe, grüble ich. Und jetzt sage ich „Stopp.“ Es reicht!

Es wird Zeit Verantwortung für den eigenen Gedankenablauf zu übernehmen

Meine Methode, damit Schluss zu machen ist, meinen Kopf festzuhalten, um das Gedankenkarussell festzuhalten, sich hinzustellen, einmal tief Luft zu holen und neuen Gedanken ihren Raum zu lassen.

Es passiert mir immer wieder und ich kann dir garantieren, dass es dir auch immer wieder passieren wird, dass du dich wieder in deinen Gedanken verlierst. Vielleicht sogar eine Minute nachdem du die Gedanken versucht hast zu stoppen oder gestoppt hast.

Wichtig ist es auch es wieder zu erkennen, wieder zu stoppen und am besten nach einer guten Möglichkeit suchen, um sich abzulenken.

Ich weiß wahrscheinlich kannst du dich in der Situation kaum konzentrieren, unabhängig davon welche Art von Ablenkung du gerade nutzt. Einige Vorschläge von mir sind Lesen, Sport, Meditieren, auch in Form eines Gebets, eine gute Freundin oder einen guten Freund anrufen oder besser noch treffen. Wenn all diese Möglichkeiten scheitern, dann nichts wie raus an die frische Luft. Ein Hobby ist dafür ebenfalls eine Superalternative. Aber jeder hat da so seine eigenen Möglichkeiten. Wichtig ist es, auch wenn du frustriert bist und keinen Ausweg siehst, nicht aufzugeben und nach neuen Möglichkeiten suchen, um etwas Ruhe in die eigene Kiste zu bringen.

Sag „Stopp“ zum Grübeln und fange an nach Lösungen zu suchen. Der Kreis endet nie, deine Aufgabe ist es da auszubrechen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*