Nichts ist so wie es einmal war

Pic: Pixabay

Ich atme noch einmal tief ein und aus und steige in das Flugzeug. Ich weiß es wird sich alles ändern. Schlagartig und ein für alle mal. Veränderung liegt in der Luft und ich freue mich darauf.

Nichts ist so wie es einmal war…

Hört es sich für dich positiv oder eher negativ an? Wenn es sich für dich negativ anfühlt, warum ist das so? Warum nimmst du es so wahr? Ist für dich Veränderung grundlegend schlecht? Hast du Angst davor? Nimmst du deine Welt aus dieser Sichtweise wahr? Hast du dich gefragt warum das so ist?

Die Landkarte ist nicht das Gebiet

Nicht umsonst sagt man „Die Sichtweise liegt im Auge des Betrachters.“ Oft ist es so einfach, doch machen wir es uns gern selbst kompliziert. Und ich weiß, hier fangen schon die Kritiker an zu zweifeln. Man kann sich die Welt ja nicht schön malen und es ist doch aber so und so.

Und hier meine Frage: Wenn das Leben so negativ ist, wird es nicht mal vielleicht mal Zeit das Ruder umzureißen und den Fokus auf die guten Dinge zu lenken? Die negativen Ereignisse sind oft deshalb groß, weil du sie selbst groß machst. Gut, wenn du darin sülzen willst, dann kannst du das gerne tun. Das führt allerdings nur zur Stagnation.

Egal wie du es siehst, du wirst Recht behalten

Wenn du die Situation negativ betrachtest, wird sie es auch so sein. Ohne Frage.

Ich muss sagen für mich selbst, hat sich im ersten Schritt nach Außen hin nicht viel getan. Doch dann ist eine Lawine ausgebrochen. Ein Schritt nach dem anderen. Eine Veränderung nach der Anderen. Zack. Boom. Bäng.

Aufeinmal bin ich…

Unaufhaltsam. Grenzenlos. Frei.

Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, um Euch das Endergebnis zu präsentieren. Doch ich bin mir sicher, die Warterei lohnt sich. Kein Meisterwerk ist über Nacht entstanden und die ersten Ergebnisse sind bereits sichtbar.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*