Interreligiöse Weihnachten

Interreligiöse Weihnachten

Jedes Mal, wenn Weihnachten kurz vor der Tür steht, muss ich an Bethlehem denken und wie schön dort Christen und Muslime zusammen ihre Feierlichkeiten ausleben, sich gegenseitig für einander freuen.*
Auch ich verbringe heute, wie jedes Jahr den Abend gemeinsam mit meiner christlichen Familie.

Gemeinsame Zeit ist Gold wert

Wie es heutzutage so ist, sind viele berufstätig und an Weihnachten kommen alle Familienmitglieder zusammen, was im Rahmen des Alltags nicht immer möglich ist.
Was steht für mich im Vordergrund, besonders an diesen Tagen?
Ich möchte den Zusammenhalt der Familie aufrechterhalten und mit ihnen Zeit verbringen, weil es für mich von großer Bedeutung ist.
Meine Mutter, sowie insbesondere die Kinder meiner Schwester lieben diese fröhliche bunte Welt und genießen die Winterzeit.

Respekt und Güte insbesondere gegenüber den Eltern

Ich möchte meiner Nichte und meinem Neffen eine Freude bereiten und sie beschenken und ebenfalls mich beschenken lassen, denn auch das bereitet meinen Eltern, als auch weiteren Familienmitgliedern eine Freude.
Meine Mutter macht sich die Mühe und bereitet mit Vorfreude für uns das Essen zu, besonders auf mich nimmt sie Rücksicht, in dem sie die Speisen dementsprechend zubereitet. Wäre es da angebracht, dass ich diese Mühe einfach ignoriere oder verweigere und somit ihr gegenüber meine Undankbarkeit entgegenbringe?

Mühe muss wertgeschätzt werden

Ebenfalls geht sie in die pulsierende Stadt nach einem harten Arbeitstag und zerbricht sich den Kopf, was mir den als Geschenk gefallen könnte, sie macht die Wohnung zurecht, schmückt sie und das alles, weil sie möchte, dass wir uns wohl fühlen. Soll ich sie also im Regen stehen lassen und ihre Aufmerksamkeit ignorieren? Was denkst Du?

Nun, warum schreibe ich diesen Beitrag überhaupt?

Möchte ich mich rechtfertigen, warum ich mit meiner Familie Weihnachten feiere?
Nein, keineswegs. Ich möchte die wesentlichen Dinge in den Vordergrund stellen und zum Nachdenken anregen, was denn nun wichtiger ist.

Ist es etwas Tiefsinniges oder doch eher oberflächlich und unnötig? Oder ist es eher tiefsinnig zu Hause zu bleiben, fern von Deiner Familie?
Entscheide Du.

Ich wünsche allen meinen christlichen Freunden und auch den Muslimen, die bei ihren Familien sind, einen gemütlichen Heiligabend und besinnliche Weihnachten.

Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Ali Özgür Özdil
* Diese Informationen habe ich aus Reportagen und berichten.

Hinweis: In dem o. g. Link mit den 138 muslimischen Gelehrten geht es ums Gratulieren zu Weihnachten und nicht um das Feiern an sich.

Der Beitrag erschien auch bei i-blogger.de

4 Kommentare

  1. Dem kann ich nur zustimmen.
    Besonders geborene Muslime springen einem ja fast schon ins Gesicht, wenn man sagt, dass man zu Weihnachten Zeit mit seiner Familie verbringt.
    Ich persönlich bin zwar schon seit Jahren kein Feiertags-Fan, aber das gilt nicht nur für christliche Feste. Trotzdem weiß ich, dass meine Familie traurig wäre, wenn ich an diesen Tagen nicht dabei wäre. Und was ist dagegen einzuwenden, Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen. Man weiß ja nie, wie viel Zeit bleibt…

    • Ja. Allerdings möchte ich nicht alle in einen Topf werfen. Dieses Jahr aufgrund des Beitrags habe ich sehen dürfen, dass viele nicht so denken und es toll finden. Die Zeit mit der Familie zu verbringen, ist immer gut. Ich wünsche Dir alles Gute.

  2. Als Konvertitin geht es mir genauso Liebes.
    Wenn man mit muslimischer Familie aufwächst blickt man solchen Themen eher engstirnig entgegen.
    Super Beitrag!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*