Der digitale Heiratsbasar

Bildquelle: Pixabay | CC0 Public Domain | cocoparisienne

Diesmal werfe ich all meine Höflichkeitsfloskeln und das ewige Nettigkeitsgedöns über Bord. Entscheidet selbst, ob Ihr weiterlesen möchtet oder nicht.

Ich bin ein sehr verständnisvoller Mensch, doch leider ist auch mein Verständnis manchmal am Ende und diese Zeilen gehen raus im Namen vieler Frauen. Es müssen sich aber auch nicht alle angesprochen fühlen. Das möchte ich von vornherein zur Klarstellung, anmerken.

Studien und die Singlehaushalte

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien und Bla-Bla-Zeitschriften, die besagen, dass es so viele ungewollte Singles gäbe in unserer Gesellschaft, woraus die Schlussfolgerung resultiert, dass die Gesamtbevölkerung innerhalb Deutschlands zwar stetig sinkt, die Haushalte wiederum steigen, da es immer mehr Singlehaushalte gibt und diese Anzahl ebenfalls wächst. Auch die muslimische Community ist davon betroffen. Definitiv! Jeder verfolgt seine Ziele und will sich selbst verwirklichen. Prinzipiell ist daran auch nichts verkehrt. Im Gegenteil! Allerdings bitte mit Vorsicht genießen und nicht im Egotrip verharren. Dann gibt es da noch die Kehrseite, die sich nur auf das Heiraten „spezialisiert.“ Zum Nachteil der Betroffenen ist diese Art Spezialität nicht sonderlich anerkannt. Puh, ist das schwierig einfach mal irgendwo in der Mitte zu bleiben.

Schwester, ich suche Frau zum heiraten

Wie die Sicht der Dinge im Auge des Betrachters liegt, so ist die Sicht auf unsere tollen digitalen Netzwerke genauso im Auge des Einzelnen. Das Nutzen sozialer Netzwerke ist ebenso ein Medium, was ausgenutzt werden kann und das ohne Hemmungen. Ich frage mich, was in so einigen klugen Köpfen vor sich geht! Aussagen fernab der Realität, sind mittlerweile leider nicht mehr surreal.

Sie klingen etwa so:

„Schwester ich suche Frau zum Heiraten. Kannst du mir helfen?“

„Schwester ich will dich heiraten! “

„Schwester isch suche Frau.“

„Kannst du mich helfen, ein Frau in der Moschee finden?“

Hallo? Geh doch in die Moschee oder habe ich etwa auf der Stirn „Zentrale Heiratsvermittlung der Moscheeverbände in Deutschland“ stehen?

Und das sind nur einige harmlose Beispiele. Davon gibt es viele, wie Sand am Meer. Ich habe mich mit so einigen Schwestern unterhalten bzw. sie haben sich bei mir so richtig ausgekotzt, wie dreist und unverschämt schon einige „Brüder“ werden, weil sie doch nur eine Schwester heiraten möchten.

Ist doch kein Wunder, wenn die Singlehaushalte stetig zunehmen!

Digitalle Marionetten

Nun bleiben wir mal beim „Regelfall.“

Es ist nicht abzustreiten, dass die Menschen selbst zu digitalen Marionetten werden oder es auch bereits sind. Das erkennt man schon, wenn man mal in einem Café sitzt und jeder am Smartphone hängt, weil er oder sie doch gerade hochwichtige Mitteilungen zu checken hat. Sind die Mitteilungen dermaßen wichtig oder wird gerade wieder so eine Message um die Welt geschickt? Außerdem löse Dich mal aus der virtuellen Welt und nehme an der Wirklichkeit teil!

Der Heiratsvermittler spielt mit dir XBox

Meine rationale Frage ist, wenn Ihr solche Nachrichten losschießt: Wie stellt Ihr Euch das vor???

Macht Euch mal ein Bild davon wie Ihr auf der Couch sitzt, Soccer spielt, Counter Strike oder wat weiß ich was und dann platzt da einer ins Haus und sagt: „Ey Bruder, willst du heiraten? Steh jetzt auf und los. Du kennst die Person zwar nicht, aber schau mal Maschaallah, was für eine gute Muslima, sie trägt Kopftuch, kann kochen, immerhin postet sie das ja auf Facebook. Masschaallah, maschaallah, gute Frau. Komm Bruder. Du kennst sie nicht und weißt auch nicht, ob da nicht vielleicht ein Mann hinter der Maske steckt, aber schau mal, sie ist Muslima. Und das reicht doch. Alles andere wird Allah schon einrichten. KOMM JETZT.“

Digitale Welt hin oder her. Würdet Ihr eine Frau auf der Straße auf die Art ansprechen? Ich glaube eher weniger. Ihr würdet Euch lächerlich und klein vorkommen, höchstwahrscheinlich die Buchse voll kriegen.

Ich muss Euch auch leider enttäuschen, denn ich habe bis jetzt keine einzige Frau kennengelernt, die auf so ein Angebot angedockt ist. Sie rennt schreiend davon und vielleicht ist sie auch noch nach gewissen Kontaktanfragen posttraumatisch belastet. Auf die Art wirst Du keinen Erfolg haben und wirst wahrscheinlich in 10 Jahren immer noch solche stumpfen Nachrichten an Fremde verschicken und vor Deiner XBox sitzen. Glaube mir! Willst Du das wirklich in Kauf nehmen? Willst Du für die psychischen Belastungen die Verantwortung übernehmen?

Ich rate Euch, falls Ihr diesen digitalen Orientbasar weiter stürmen und euch dabei bemühen wollt, nicht menschlich abzustumpfen, dann beschäftigt Euch mal lieber intensiver mit zwischenmenschlicher Kommunikation, anstatt mit Playstation, Xbox, Shisha Rauchen oder auch eine auf Facebook-Scheikh spielen und währenddessen dumme Nachrichten versenden. Ein Mensch funktioniert nicht wie ein Smartphone, Laptop oder iPad.

An Alle, die jemanden online kennengelernt haben: Ich möchte nicht alle in einen Topf schmeißen und verallgemeinern. Es gibt durchaus auch Menschen mit Kommunikationsgeschick und das auch online. Ich kenne sogar sehr viele, die schon Jahre verheiratet sind. Meistens geschieht so etwas allerdings nicht, durch solche taktlosen Anfragen und ohne jeglicher Art von Feingefühl, sondern durch eine Kettenreaktion von Zufällen und ein wenig menschliches Einfühlungsvermögen. Die Welt wird leider immer mehr virtueller und der zwischenmenschliche Kontakt zu etwas Besonderem. Macht Eure eigene Kommunikation nicht zu einer abgestumpften Banalität, wie die diverser unnötiger Zeitungsartikel.

Dieser Beitrag wurde zuerst bei www.i-blogger.de veröffentlicht.

4 Kommentare

  1. Ich denke gerade als konvertierte(r) Muslim(a) ist es schwierig, jemanden kennenzulernen. Mit Ausnahme natürlich, wenn man konvertiert ist, während man in einer Beziehung mit einem Muslim/einer Muslima war.
    Die geborenen Muslime haben in der Regel ja Familienmitglieder oder Freunde, die jemanden kennen könnten, der als Ehepartner in Frage käme. Das ist ja bei konvertierten Geschwistern nicht der Fall…

    • Ja, da gebe ich Dir Recht. Lass Dich aber nicht unterkriegen. Viele Muslime, auch die in einer muslimischen Familie aufgewachsen sind, lernen sich oft auf Umwegen kennen 😉

  2. Es muss auch gesagt werden, das es wirklich schwer ist eine Ehepartnerin für konvertierte Männer zu finden. Ich wünsche mir das es in der Zukunft einr Institution für solchr Angelegenheiten geben wird.

    • Hallo Ibrahim,

      zuerst einmal vielen Dank für das Kommentar. Ja, ich kann mir vorstellen, dass es für Dich als Mann schwer ist eine Frau zu finden. Allerdings meine ich gibt es schon solche Institutionen. Das Problem ist, dass viele nicht ernst gemeinte Anfragen, es Männern, die es evtl. ernst meinen, schwer gemacht wird auch durch solche Institutionen eine Frau zu finden. Nichtsdestotrotz wünsche ich Dir viel Glück inschallah.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*