Coaching mitten in der Nacht

Dieser Moment, wenn du ein Coaching mitten in der Nacht mit dir selbst machst….
 
…gruselig… und mir läuft eine Schauer über den Rücken.
 
Wir alle haben ein Päckchen zu tragen. Das eine Päckchen ist schwerer, das andere möglicherweise leichter.
 
Nun und auch nicht jeder Mensch kann die Lasten eines anderen tragen. Vergleichsweise.

Wie gehen wir damit um 

Wichtig ist jedoch, dass wir uns unseren tiefsten Wunden stellen und vor ihnen nicht weglaufen.
Nur so können wir sie aufarbeiten und unser Leben neu beginnen.
 
Spürst du jetzt einen Widerstand in dir?
 
Lieber weglaufen?
 
Dann kannst du sicher sein, dass da etwas ist was an die Oberfläche möchte und auch gehört werden möchte.

Achterbahn gibt es nicht nur auf der Kirmes

In den letzten drei Monaten habe ich eine Gefühlsachterbahn durchlebt, habe mich selbst kennengelernt und nun verstanden wieso ich wie handle, warum ich gerade hier an diesem Punkt bin, warum ich mich so fühle.
 
Glaubt mir es gibt für alles eine Erklärung. Tief in uns.
 
Die Frage ist: Sind wir bereit uns und selbst zu stellen oder laufen wir lieber weg, weil wir Angst vor möglichem Schmerz haben, der unsere Wunden aufreißt oder gar Wunden von denen wir gar keine Ahnung hatten, heraufbeschwört und uns somit aufwühlt? Würden wir damit klar kommen?
 
Vielleicht erst mal nicht. Vielleicht werden wir eine Zeit lang brauchen, um diese zu verarbeiten.
 
Doch was ist diese Zeit im Vergleich zu einem ganzen Leben?

Unentdecktes kann uns belasten

Ich kann von mir sagen, ich habe Dinge in mir entdeckt, in meinem Unterbewusstsein, verdrängte Ereignisse, Ursachen oder auch Geschehnisse, die ich nicht mal in einem Albtraum sehen möchte.
 
Von klein auf habe ich mich gefragt: Was ist das dieses Unerklärliche, was mich belastet?
 
Für mich war klar: Ich muss mich dem stellen und das habe ich auch getan. Die emotionalen Nachwirkungen sind noch da. Doch sind es nur kleine Bruchstücke, die noch ein wenig piksen. Und auch die werden noch dran glauben müssen.
 
Alles was sich in unserem Kopf abspielt, beeinflusst so enorm unser Leben. Wahrscheinlich wäre es besser mal in sich selbst zu suchen warum etwas nicht funktioniert, anstatt Ausschau nach dem Sündenbock im Aussen zu halten.
 
Was denkst du?
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*